Produkte pro Seite:

Preis:

-

Sortieren nach:

Produkte pro Seite:

Karpfenköder: Warum sind Boilies so fängig?

Der Name „Boilie“ stammt vom englischen „to boil“ – kochen ab. Boilies bestehen aus verschiedenen Zutaten, die nach dem Mischen zu Teigbällchen geformt werden und mehrere Minuten gekocht werden. Nach dem Trocknen werden diese erstaunlichen Karpfenköder sehr zäh bis hart. Dadurch lösen sie sich unter Wasser nur langsam auf. Wegen der großen Festigkeit können die Karpfenköder auch fast nur von Karpfen gefressen werden. Für einen großen Schuppenkarpfen ist es kein Problem, eine harte Kugel mit seinen Schlundzähnen zu zermalmen, dadurch erhält man einen selektiven Angelköder für Karpfen. Die gebräuchlichsten Grundbestandteile dieser Karpfenköder sind verschiedene Pflanzenmehle, Milchpulver, verschiedene Fischmehle, Gewürze, Aromen, Farb- und Süßstoffe sowie Eier und gegebenenfalls noch Konservierungsstoffe. Boilies sind in Größen von etwa 5 mm bis 40 mm Durchmesser erhältlich. Der Standardgröße beträgt etwa 20 mm.

Mit Boilies anfüttern

Der erste wichtige Schritt auf dem Weg zum erfolgreichen Carp Fishing ist das Anfüttern der Fische mit den Karpfenködern. Mit dem Anfüttern werden zum Beispiel Spiegelkarpfen an einen bestimmten Futterplatz gewöhnt. Mit der Zeit wissen die Fische, wo sie ihr Futter finden und kommen immer wieder an diesen Platz zurück. Je länger an einem Platz angefüttert wird, umso höher werden die Erfolgschancen. Zum Anfüttern werden die Boilies mit Hilfsmitteln, wie einem Boilierohr, einer Futterschleuder oder einem Futterboot ausgebracht. Die Futtermenge ist dabei auch von den Witterungsbedingungen und vor allem von der Jahreszeit abhängig. Im Winter, wenn die Fische ihren Stoffwechsel deutlich reduziert haben, wird wesentlich weniger, aber dafür länger angefüttert, als in der warmen Jahreszeit. Als verantwortungsbewusster Angler sollte man sich zudem über den Fischbestand, die Fresslaune der Fische und weitere Umstände informieren, damit ein übermäßiges Anfüttern nicht zu einer Eutrophierung des Gewässers führt, weil viel ungenutztes Futter am Gewässergrund verrottet.

Die richtige Karpfenmontage ist entscheidend

Da die harten Karpfenköder nicht, wie andere Köder, über einen Haken geschoben werden können, werden die Kugeln in der Regel mit einem, seitlich am Schenkel des Karpfenhaken angebrachten, „Haar“ befestigt. Das sogenannte Haar ist eine sehr dünne und unauffällige, meist monofile Schnur. Um den Köder auf das Haar aufziehen zu können, wird die Kugel mit Ködernadeln oder einem Boiliebohrer durchbohrt. Nun ist ein Karpfen ziemlich misstrauisch. Der Köder wird von ihm nicht einfach verschlungen. Der Fisch saugt die Kugeln ein und spukt sie wieder aus. Er prüft den Köder. Spezielle Karpfenbleie, die auf der Schnur fixiert werden, oder deren Schnurdurchlauf mit einem Stopper blockiert ist, werden dem Fisch dabei zum Verhängnis. Wenn der Karpfen den Köder testet und ihn ausspuckt, spürt er den spitzen Karpfenhaken und versucht zu fliehen. Bei der Flucht wird der Haken durch das Gewicht des Festbleies gebremst und in das Maul des Fisches getrieben. In diesem Moment verspürt der Angler ein zügiges Abziehen der Schnur, der Bissanzeiger des Banksticks oder am Rutenhalter meldet einen Biss. Der Karpfen hängt am Haken und der Drill kann beginnen.

Alternativen zum Boilie

Längere Zeit waren sie fast vergessen und von den runden Karpfenködern weitestgehend verdrängt worden. Die klassischen Karpfenköder, wie Mais, Erdnüsse, Hanf, Leinsamen, Sonnenblumen- und Kürbiskerne und viele andere Nahrungsmittel erleben aber wieder ein gewisses Comeback. Unter dem Sammelbegriff Partikel werden diese Köder wieder beliebter und von den Karpfenanglern eingesetzt. Mittlerweile werden sie von vielen als Beifutter zu den Boilies genutzt, um für mehr Abwechslung am Futterplatz zu sorgen und die begehrten Karpfen neugierig zu machen. Die Partikel werden mit den gleichen Montagen und Rig´s verwendet, die auch zum Angeln mit Boilies verwendet werden.

In unserem Angelshop finden angehende und passionierte Karpfenangler von leckeren Karpfenködern aller Art, speziellen Mais, Pellets und Killers-Baits über hochwertige Karpfenruten und -stühle bis hin zu stabilen Rutenauflagen, Bissanzeigern und weiterem Karpfenzubehör alles, was sie für einen erfolgreichen Fang brauchen.